Seiteninhalt

Klimaschutz

Klimawandel, Klimaschutz und Energiewende sind ein neues Thema, dem sich auch die Kommunen im Rahmen ihrer Stadtentwicklung stellen müssen. Dabei geht es nicht nur um globale Verantwortung, sondern auch um Daseinsvorsorge für die eigene Bevölkerung.

Klimaschutz- und Energiekonzept (KEK)

Zusammen mit den Nachbarstädten Jüterbog und Trebbin hat Luckenwalde von Mai 2012 bis Sommer 2013 ein integriertes Klimaschutz- und Energiekonzept entwickelt. Dieses Projekt wurde im Rahmen der Klimaschutzinitiative vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert.

Folgende Ziele wurden verfolgt:

  • Senkung des Energieverbrauchs und der Energiekosten für Wohnen, Industrie/Gewerbe, Verkehr und öffentliche Einrichtungen
  • Umstellung auf regenerative Energieträger im Rahmen der Energiewende und für den Klimaschutz
  • Belebung lokaler und regionaler Wirtschaftskreisläufe durch Beteiligung der örtlichen Wirtschaft und der Kommunen an der dezentralen Energieversorgung

In den drei Städten wurden verschiedene Gegebenheiten als problematisch angesehen.

In Jüterbog ging es zunächst um die langfristige Sicherung der kommunalen Einrichtungen zur Daseinsvorsorge gegen steigende Betriebskosten bei abnehmender kommunaler Finanzkraft.

Luckenwalde sah das Energiethema primär unter dem Aspekt des Stadtumbaus, der nur dann langfristig zum Erfolg geführt werden kann, wenn die als Erhaltungsgebiete ausgewiesenen Altbauviertel energetisch zukunftsfest gestaltet werden.

Die Stadt Trebbin war und ist vorrangig bestrebt, auch selbst an der Energiewende mitzuwirken und als Kommune davon zu profitieren.

Entsprechend hatten sich die Städte unterschiedlich vorbereitet und konnten bei der Entwicklung ihrer thematisch umfassenden Konzepte voneinander lernen und im gemeinsamen Konzept die regionale Zusammenarbeit verbessern. Alle drei Stadtverordnetenversammlungen haben ihre KEK als informelle Planungen beschlossen.

Nützliche Links

In der Ausstellung "Luckenwalde zeigt sich - 2015" wurde der Luckenwalder Teil des KEK ebenfalls vorgestellt. Informationen zur nationalen Klimaschutzinitiative, aus der die Konzeptentwicklung gefördert wurde, erhalten Sie auf den Webseiten des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und des Projektträgers Jülich.

Maßnahmen und Angebote

Das Stadtplanungsamt arbeitet an Energetischen Quartierskonzepten, derzeit für den Bereich Nuthe-Burg. Das Straßen-, Grünflächen- und Friedhofsamt setzt konsequent die schon vor über 10 Jahren begonnene Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf energiesparende Leuchtmittel fort.

Energiegenossenschaft

2014 gründete sich die BürgerEnergieGenossenschaft Teltow-Fläming. Sie errichtete bisher Photosolaranlagen zum Eigenverbrauch auf der Fläming-Therme und der neuen Feuerwache an der Dessauer Straße. Beide Anlagen wurden am 07.04.2016 in Betrieb genommen. Weitere Projekte sollen folgen.

Solarpotenzialkataster

Wer selbst daran denkt, auf seinem Hausdach Sonnenenergie zu nutzen, kann sich beim Stadtplanungsamt aus dem Solarpotenzialkataster über den nötigen Aufwand und die zu erwartende Ausbeute beraten lassen.

Gewinnung erneuerbarer Energie

In Luckenwalde wird vor allem die Solarenergie ausgebaut. Bei Windkraft und Bioenergiegewinnung sind Luckenwalde enge Grenzen gesetzt. In der Website EnergyMap.info wird auch die Entwicklung von Luckenwalde abgebildet. Die Website enersis grids EEGmap gibt genauere Information über EE-Strom-Einspeisung in Luckenwalde und das Ranking unserer Stadt in Deutschland.

Klimaschutz- und Energiekonzepte zum Download

gemeindeübergreifend

Luckenwalde

Jüterbog

Trebbin

Seite drucken | Autor: Christian von Faber | zuletzt geändert am: 02.12.2016