Seiteninhalt
13.08.2019

Boulevard-Neuigkeiten: Trinkbrunnen und E-Bike Ladestation

Rechtzeitig zur Eröffnung des Boulevards am 17. August verkündete Stadtplanungsamtsleiter Peter Mann heute in einem Pressegespräch vor Ort die Inbetriebnahme des Trinkbrunnens sowie der E-Bike Ladestation.

Der unsanierte Boulevard hatte zum Schluss im Jahr 2015 nur noch zwei von ehemals drei Wasserspielen, nämlich den Kariedelbrunnen und den Büchsenbrunnen und diese beiden im ursprünglichen 1. Bauabschnitt des Boulevards. Der „alte“ Trinkbrunnen im 2. Bauabschnitt wurde frühzeitig, Anfang der 90er Jahre, aufgrund von technischen Problemen und den verschärften Trinkwasservorschriften außer Betrieb genommen. 

Mit Ende der Sanierung des Boulevards im Jahr 2019 verfügt dieser nunmehr über vier Wasserspiele. Dies sind im 1. Bauabschnitt der Kariedelbrunnen und die Kinderaktionsfläche und im 2. Bauabschnitt der Büchsenbrunnen und der neue Trinkbrunnen.

Der ursprüngliche „alte“ Trinkbrunnen sollte anfänglich restauriert werden, aber die hohen Anforderungen an die Trinkwasserverordnung machten dieses Vorhaben unwirtschaftlich, zudem wäre bei einem Umbau zu viel historische Bausubstanz verloren gegangen. Deshalb entschied sich die Stadt Luckenwalde für einen neuen Trinkbrunnen in räumlicher Nähe zum alten Standort.

Aufgestellt ist nunmehr ein Trinkbrunnen der Firma Kalkmann, Modell Lack, der über einen Sensortaster bedient wird. "Der automatisierte halbstündige Spülmechanismus sorgt dafür, dass die Qualität des Trinkwassers gewährleitet wird.", berichtete Torsten Dutschke. Zurzeit läuft der Brunnen noch im Dauerbetrieb, da ein Steuerelement nicht rechtzeitig geliefert werden konnte. Nach Eintreffen des Steuerelements wird dieses eingebaut und dann läuft der Brunnen wie gerade beschrieben  in diesem vorgesehenen Betriebsmodus.

Der neue Trinkbrunnen inklusive Einbau kostet der Stadt Luckenwalde ca. 8.000 €. Die Beprobung des Trinkwassers wurde durch ein akkreditiertes Prüflabor durchgeführt, alle Werte laut Trinkwasserverordnung sind eingehalten. Nach abschließender Freigabe durch das Gesundheitsamt des Landkreises Teltow-Fläming wird der Trinkbrunnen noch in dieser Woche freigegeben. Der sanierte Büchsenbrunnen, welcher vom 1. in den 2. Bauabschnitt „gewandert“ ist, geht diese Woche ebenfalls wieder in Betrieb.

Die E-Bike Ladestation wurde im Rahmen des Förderprogramms „Klimaschutz durch Radverkehr“ finanziert, das Förderprogramm ist eingebettet in die nationale Klimaschutz-initiative.    

Die Stadt Luckenwalde wird gemeinsam mit den Städten Trebbin und Beelitz und der Gemeinde Nuthe-Urstromtal im Rahmen des Förderprojektes „Landkreisübergreifender Ausbau und Vervollständigung der Fahrradinfrastruktur sowie Errichtung eines Fahrradverleihsystems zwischen Nuthe und Nieplitz“ gefördert. Unter dem nicht ganz so sperrigen Slogan „FahrRad zwischen Nieplitz und Nuthe“ sollen u. a. weitere Lademöglichkeiten für E-Bikes gefördert werden. Das beigefügte Logo wird in Zukunft öfter in den genannten Gemeinden zu sehen sein.

"Im Rahmen des Verbundprojekts „FahrRad zwischen Nieplitz und Nuthe“ sollen in Luckenwalde mindestens weitere vier Ladesäulen errichtet werden.", informierte Peter Mann.

An den beiden Ladesteckdosen der ersten Ladesäule am Boulevard kann jeweils ein E-Bike geladen werden und dies in der Zeit zwischen 08.00 Uhr bis 20.00 Uhr. 

Zum Programm der Boulevard-Einweihung am 17. August 2019.

 

 

Seite drucken | Autor: Britta Jähner | zuletzt geändert am: 13.08.2019