Seiteninhalt
05.06.2019

4. Arbeitstreffen »Leben in Luckenwalde«

Am 13.05.2019 trafen sich haupt- und ehrenamtliche Mitstreiter in der Betreuung und Unterstützung von Menschen mit Migrations-/ Fluchterfahrung zum mittlerweile 4.  Arbeitstreffen „Leben in Luckenwalde“. 35 Teilnehmer tauschten sich intensiv über ihre Tätigkeiten aus, knüpften neue Kontakte oder brachten Anregungen mit ein.

Detaillierte Informationen gab es zu folgenden Themen:

Familienstreetwork Luckenwalde – ein Projekt des Diakonischen Werkes Teltow-Fläming im Auftrag der Stadt Luckenwalde

Folgende Aktivitäten werden durchgeführt:

-       Erstberatung vor Ort – niedrigschwellig: z. B. in Kitas oder Schulen

-       Vermittlung an andere Beratungsdienste

-       Informationen über Angebote der Stadt Luckenwalde

-       Arbeit mit Frauen und Müttern

-       muttersprachliche Übersetzung ins Arabische, Sprachmittlung Arabisch

-       Infoveranstaltungen und Gruppenangebote

-       Zusammenarbeit mit anderen Beratungsdiensten und ehrenamtlichen Helfer*innen, intensive Abstimmung mit Stadtverwaltung zu weiterem Unterstützungsbedarf

Ziele dieses Angebotes sind die bestehenden Unterstützungsangebote bei Menschen mit Fluchterfahrung besser bekannt zu machen, die Personen – insbesondere auch Eltern – für eine Zusammenarbeit mit Institutionen und Behörden zu motivieren, Vorbehalte und Ängste sowohl bei Menschen mit Fluchterfahrung als auch bei der alteingesessenen Bevölkerung abzubauen. Die Arbeit soll sich positiv auf das Gemeinwesen auswirken.

Im Projekt tätig sind Frau Anne Sommer (Dipl.-Sozialpädagogin) sowie Frau Amnah Wahbeh (Sprachmittlerin Arabisch-Deutsch).

Hier finden Sie weitere Informationen.

„Veranstaltung für geflüchtete Frauen“ am 04.05.2019 in Luckenwalde

Frau Sabiha Khalil hat in Zusammenarbeit mit der Stadt Luckenwalde, Projekt „Vielfalt als Chance“, Anke Habelmann und Birgit Peter, und der RAA Potsdam ein Konzept für einen Auftaktworkshop für Luckenwalder Frauen und Mädchen mit Flucht-/ Migrationserfahrung entwickelt. Der Workshop sollte zum einen dazu dienen, den geflüchteten Frauen die Idee eines Vereins und Frauenzentrums vorzustellen und ihre Resonanz darauf in Erfahrung zu bringen als auch ihre Themen, Anliegen und Bedarfe kennen zu lernen, für die sich ein Verein einsetzen könnte.

Der vierstündige Workshop fand am 4. Mai 2019 in der Goldenen 33 in Luckenwalde statt. Insgesamt nahmen 11 Frauen und 5 Mädchen daran teil. Die Frauen und Mädchen kommen aus Armenien, Eritrea, Somalia, Syrien und Ungarn. In drei Gruppen tauschten sie sich zu folgenden drei Fragen aus:

-       „Was läuft gut?“

-       „Was sollte sich verbessern?“

-       „Was wünsche ich mir persönlich?“.

Eine Zusammenfassung finden Sie hier und Impressionen hier.

Jetzt geht es daran, Möglichkeiten zu finden, die erarbeiteten Themen umzusetzen.

Das Lernstudio der VHS Teltow-Fläming  „Tu den ersten Schritt“

Dieses offene Angebot richtet sich an alle Interessierten, die beim individuellen Lernen begleitet und unterstützt werden möchten.

Sie können sich telefonisch oder persönlich zu den Lernangeboten beraten.

Das Lernstudio finden Sie in Luckenwalde, Dessauer Straße 25. Es ist jeden Dienstag und Freitag von 13 bis 18 Uhr geöffnet und telefonisch erreichbar unter: 03371 620153. 

100 Jahre Volkshochschule – 100 Jahre Wissen teilen

Eine kurze Zusammenfassung der Präsentation von Andrea Staeck, Leiterin der VHS Teltow-Fläming

Die Volkshochschule Luckenwalde hat eine lange Tradition in der Stadt Luckenwalde und später im gleichnamigen Landkreis. Gegründet wurde sie am 09. Juli 1919 durch einen Beschluss der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Luckenwalde. Die Volkshochschule Luckenwalde hatte und hat während ihres Bestehens immer eine herausragende Rolle in der regionalen und überregionalen Bildungslandschaft inne – sei es von 1919 bis 1933, mit ihrer Wiedereröffnung im September 1947 und heute, als Volkshochschule Teltow-Fläming.

Daher feiern wir am 10. August 2019  ab 15 Uhr das 100-jährige Jubiläum der Volkshochschule Teltow-Fläming. Unter dem Motto „Die vhs TF tanzt und singt“ planen wir ein interessantes und vielseitiges Tanz- und Musikfest am Standort in Luckenwalde, Dessauer Str. 25, für  alle Bürgerinnen und Bürger. Dazu lade ich Sie persönlich herzlich ein!

Ein bundesweiter Event zum Jubiläum der Volkshochschulen findet am 20. September 2019 statt. An diesem Tag laden ab 18 Uhr viele Volkshochschulen zur „Langen Nacht der Volkshochschule“ ein.

Daran beteiligt sich ebenfalls die Volkshochschule Teltow-Fläming.

Wir laden zu einem geführten Stadtrundgang ein, der die Wirkungsstätten der Volkshochschule in Luckenwalde in Erinnerung ruft. Danach präsentieren langjährige Teilnehmenden ihre Bildungsgeschichte. Zum Abschluss gibt es eine Kinovorführung „Stummfilm trifft Beatbox“.

Kommen Sie gern vorbei!

Projekt „Vielfalt als Chance“: Kurzbericht + geplante Aktivitäten im 2. Halbjahr 2019

Das Projekt „Vielfalt als Chance“ stellte konkrete Maßnahmen vor, u.a.

-       Sprachförderung mit Kinderbetreuung

-       Feriensprachkurs

-       Konzepterarbeitung in Kooperation mit SBH Nord, Jobcenter und Agentur für Arbeit: Aktivierung / Qualifizierung / Motivierung von Menschen mit Fluchterfahrung, Migranten oder Deutschen für den Pflege-, Gesundheits- und Betreuungsbereich

Desweiteren gab es einen Ausblick auf die geplanten Aktivitäten bis Frühjahr 2020. Genaue Informationen finden Sie hier.

MiBBaS - Migrationsspezifische Beratung und Begleitung an Schulen, Internationaler Bund

unter dem Motto: „Gemeinsam neue Perspektiven finden“

Seit März 2019 führt die IB Berlin-Brandenburg gGmbH im Auftrag des Landkreises Teltow-Fläming an zwei Oberschulen und zwei Grundschulen ein neues Schulprojekt durch: Beratung von Schülerinnen und Schüler mit  Migrations- und Fluchterfahrung und deren Eltern im Schulalltag.

Ziel ist es, gemeinsam neue Wege zu einem besseren Miteinander zu gehen: Kinder, Eltern und Lehrerende.

Das Angebot für die Schulen beinhaltet folgendes:

-       migrationsspezifischer Ansprechpartner für alle am Schulprozess Beteiligten (Kinder, Eltern, Lehrende)

-       persönliche Begleitung der Familien, u.a. durch regelmäßige Hausbesuche

-       Kontakt- und Vermittlungsperson für Eltern und Lehrende

-       Beratung von Kindern und Eltern mit Migrations- und Fluchthintergrund

-       Vertrauensperson bei Problemen

-       Wahrnehmung von Coaching-, Mentoring- und Mediationsaufgaben

-       Unterstützung bei Konflikten und Krisenintervention

-       Entwicklung neuer Perspektiven für ein besseres Verständnis und Miteinander

Neben der aufsuchenden Beratung und Begleitung der Familien soll es regelmäßig Sprechstunden an den Schulen geben.

Betreut wird auch die Luckenwalder Friedrich-Ludwig-Jahn Oberschule. Die Sprechstunde hier ist mittwochs von 11.00 – 15.00 Uhr.

Weitere Informationen finden Sie unter: https://ib-berlin.de/angebot/10527/

Fortbildung für Migranten im Bereich Güterkraft- sowie Personenverkehr mit vorbereitender Sprachausbildung – eine Kooperation von ZAL und SBSW

Vor dem Hintergrund des ständig wachsenden Bedarfs an Fachkräften in der Transportlogistik in unserer Region startet am 27.05.2019 eine Qualifizierungsmaßnahme für Migranten in der Stadt Luckenwalde. Hierbei handelt es sich um eine Qualifizierung zu Berufskraftfahrern sowohl im Güter- als auch im Personenverkehr.

Neben dem Erwerb des Führerscheins müssen nach dem „Gesetz über die Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer bestimmter Kraftfahrzeuge für den Güter- oder Personenverkehr (Berufskraftfahrer-Qualifizierungs-Gesetz-BKrFQG)“ Fahrer von Kraftfahrzeugen zur gewerblichen Beförderung von Personen oder Gütern eine theoretische und praktische Prüfung bei der Industrie- und Handelskammer in deutscher Sprache ablegen. Um diese Hürde nehmen zu können, werden die Migranten in einem  8-wöchigen Sprachkurs beim Straußberger Bildungs- und Sozialwerk e. V. (SBSW e. V.), einem anerkannten Sprachkursträger,  in Luckenwalde auf die Berufskraftfahrerschulung und damit auch auf die IHK Prüfung vorbereitet werden.

Im Anschluss erfolgt eine 5 bis 6-monatige Kraftfahrerausbildung in Kombination mit einer zertifizierten Fahrschule bei der ZAL Zentrum Aus- und Weiterbildung GmbH Ludwigsfelde-Luckenwalde. Diese Qualifizierung beinhaltet auch zwei Praktika in Unternehmen  der Region.

Die finanzielle Förderung der Migranten erfolgt durch das Jobcenter oder die Agentur für Arbeit über Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein für die Sprachausbildung und über Bildungsgutschein für die Kraftfahrerausbildung.

Interessenten können sich bei ihrem Vermittler des Jobcenters, der Arbeitsagentur oder bei der ZAL GmbH in der Bahnhofstraße 11 in Luckenwalde (Telefon 03371/630 315) oder bei der SBSW e. V. in der Großen Weinbergstraße 42 in Luckenwalde (Telefon 03371/4002911) informieren.

Das Arbeitstreffen „Leben in Luckenwalde“ wurde organisiert von „Vielfalt als Chance“ – ein Projekt der Stadt Luckenwalde.

Dieses ist gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg.

Nähere Informationen zur Veranstaltung und zum Projekt finden Sie hier.

Seite drucken | Autor: Anke Habelmann | zuletzt geändert am: 20.06.2019