Seiteninhalt
25.05.2018

Energiesparprojekt an vier Luckenwalder Schulen - Abschluss Schuljahr 2017/2018

Am 23. Mai hatten die Stadt Luckenwalde und der Verein Unabhängiges Institut für Umweltfragen (UfU) die teilnehmenden Schulen zur Auswertung des 1. Jahres „Energiesparprojekt an vier Luckenwalder Schulen“ eingeladen. Christian von Faber vom Stadtplanungsamt begrüßte die Schüler und projektbegleitenden Lehrkräfte und freute sich voller Spannung auf die Ergebnisse, die die „Energiesparteams“ persönlich vorstellen wollten.

Nachdem das Projekt im November 2017 gestartet war, berichtete nun Projektleiter Florian Kliche von UfU über den Verlauf des 1. Energiesparjahres von insgesamt vier. Die Vor-Ort-Betreuung konzentrierte sich auf Energierundgänge; Unterricht zu den Themen Klimawandel und Energiewende; Erlernen des energiesparenden Verhaltens; Messungen im Bereich Wärme, CO2 und Licht sowie Öffentlichkeitsarbeit in der Schule und Zusammenarbeit mit den Hausmeistern. Daraufhin wurden bereits die Einstellungen von Thermostaten korrigiert, defekte Heizungen repariert, Lichtschalter beschriftet, das Lüftungsverhalten geändert u. a. Im Herbst 2018 wird die pädagogische Betreuung in den Schulen fortgesetzt. Beispielsweise werden ein Energiemanagement eingeführt und erste Auswertungen zu den Einsparungen vorgenommen, kündigte Herr Kliche an.

Frau Hoai Nguyen (UfU), Projektbetreuerin in den Schulen, spielte mit den Schülern frei nach der bekannten Kindersendung „1, 2 oder 3“ und stellte fünf Fragen rund um das Energiesparen. Dabei hatten die Mädchen und Jungen viel Spaß und sechs von den 16 beantworteten jeweils vier Fragen richtig.

Martha und Antonio von der Friedrich-Ludwig-Jahn-Grundschule wurden in der Projektarbeit von Lehrer Robert Mütze unterstützt. Beide Schüler erzählten von ihren Erfahrungen in der Schule. Zunächst haben sie in zwei Schülergruppen Energiespartipps gesammelt und diese auf Plakaten zusammengetragen. Die gewonnenen Erkenntnisse verbreiteten die Schüler wiederum in den anderen Klassen ihrer Einrichtung.

Über die Erfahrungen an ihren Schulen berichteten auch acht Schüler der Ernst-Moritz-Arndt-Grundschule und sechs von der Friedrich-Ebert-Grundschule. Fazit aller Schüler an diesem Vormittag, dass das Projekt ihnen viel Freude bereitete und sie viel zu den Themen Licht ausschalten, Stoß- statt Kipplüften, Wärmeregulierung in den Räumen usw. gelernt haben, was man auch zu Hause anwenden könnte.

Nach der Vorstellung überreichte Christian Buddeweg, Geschäftsführer der Städtischen Betriebswerke Luckenwalde GmbH, Urkunden für die Teilnehmer und für jede Schule einen Scheck über 200 €.

Stadtverordneter Manfred Thier freute sich ganz besonders darüber, „dass sich so viele Schülerinnen und Schüler für das Projekt engagiert haben.“ Er wird anregen, dass über das Energiesparprojekt in der Stadtverordnetenversammlung Luckenwalde, die die Durchführung des Projektes beschlossen hat, informiert werde.

Herr von Faber bedankte sich bei den Schülern für die interessanten Vorträge. „Und ihr habt uns als Stadt auch Hausaufgaben aufgegeben. In der Friedrich-Ebert-Grundschule müssen Heizungsventile angebracht werden, mit denen die Wärme in den Räumen auch reguliert werden kann.“  Er hofft, dass diese Maßnahme finanziert und umgesetzt wird, solange die anwesenden Schüler noch ihre Grundschule besuchen.

Zum Abschluss der Veranstaltung konnten die Schüler mit Getränken wieder neue Energie tanken.

Seite drucken | Autor: Britta Jähner | zuletzt geändert am: 25.05.2018