Seiteninhalt
Inhalt
02.11.2021

Straßenausbaukonzept 2021-2025

Auch in den nächsten Jahren will die Stadt Luckenwalde Straßen und Gehwege sanieren. Hier ein Überblick über die Vorhaben bis 2025:

Grundhafte Sanierung

Im kommenden Jahr wird die bereits begonnene Sanierung der Buchtstraße fortgesetzt. Der 310 m lange Straßenabschnitt samt Gehwegen wird voraussichtlich 566.000 Euro kosten und 2022 fertiggestellt. Des Weiteren wird dann mit der Sanierung der 955 m langen Anhaltstraße begonnen. Die grundhafte Sanierung wird sich über drei Jahre erstrecken und mehr als zwei Millionen Euro kosten. Auch die Dessauer Straße soll im nächsten Jahr in Angriff genommen werden. Der zu sanierende Abschnitt zwischen Brandenburger Straße und Neuer Beelitzer Straße ist 185 m lang und wurde mit Kosten von 450.500 Euro veranschlagt. Sowohl Dessauer als auch Anhaltstraße gehen auf Top-Platzierungen der letzten Bürgerhaushalte zurück. 2023 steht dann die Frankenfelder Chaussee im Sanierungsplan. Die lange Strecke von 3.170 Metern wird voraussichtlich 2.088.500 Euro kosten und zwei Jahre dauern. Für die Sanierung der Hauptverkehrsstraße gibt es bereits einen Entwurfs- und Ausbaubeschluss. Im Jahr 2024 könnte die Puschkinstraße samt Berliner Straße bis zur Bahnunterführung an der Reihe sein. Der Abschnitt von der Käthe-Kollwitz-Straße bis zur Beelitzer Straße ist 490 m lang und wird mit 1,2 Millionen Euro veranschlagt. Für den Abschnitt von der Beelitzer Straße bis zur Bahn von 640 m wird mit 1.668.600 Euro gerechnet. Die Sanierung wird sich über das Jahr 2025 hinaus fortstrecken. Für die Jahre nach 2025 sind außerdem die 270 m lange Forststraße und der 760 m lange Meisterweg vorgesehen.

Die Umsetzung der Maßnahmen ist abhängig von den entsprechenden Haushaltsbeschlüssen.

Parallel dazu werden in den verschiedenen Sanierungsgebieten zahlreiche Straßen und Gehwege saniert. Zeitpläne liegen dafür noch nicht vor, da sich die Umsetzung nach der Bewilligung der Fördermittel richtet. Im Sanierungsgebiet Auf dem Sande sind die Straßen An den Giebeln, Auf dem Sande und die Rudolf-Breitscheid-Straße im entsprechenden Abschnitt jeweils mit Gehwegen vorgesehen. Auch die Straßen im Sanierungsgebiet Am Anger (Am Anger/Eiserhorstweg/Am Wall, Am Neuen Damm) werden saniert. Im Sanierungsgebiet Dahmer Straße werden folgende Straßen erneuert: Ackerstraße, Brahmbuschstraße, Carl-Drinkwitz-Straße, Gartenstraße, Grünstraße und Wiesenstraße.

Instandsetzung

Im Rahmen der Instandsetzung wurden in diesem Jahr die Mozartstraße und das Treuenbrietzener Tor zwischen Waldstraße und In den Plänen ausgebessert. Für den 230 m langen Abschnitt der Mozartstraße wurden 46.000 Euro ausgegeben. Der kleine Teil der Straße Treuenbrietzener Tor hat 88.000 Euro gekostet. Im nächsten Jahr sind ähnliche Arbeiten für die Straße In den Plänen für 75.000 Euro und das Beelitzer Tor zwischen Weststraße und Straße des Friedens für 69.000 Euro geplant. Im Jahr 2023 wird die Straße Rauhes Luch für 95.000 Euro erneuert. Der 320 m lange Abschnitt der Ludwig-Jahn-Straße zwischen Straße des Friedens und Berkenbrücker Chaussee im Jahr 2024 wird voraussichtlich über 86.000 Euro kosten. Im Jahr 2025 sollen dann die Schäden in der Rosa-Luxemburg-Straße ausgebessert werden.

Auch die Gehwege im Stadtgebiet werden nach und nach überarbeitet. Demnächst wird in der Straße Burg zwischen Lindenstraße und Am Burgwall der Gehweg auf einer Seite saniert. Die Sanierung der 120 m langen und drei Meter breiten Fläche kostet etwa 22.000 Euro. Im kommenden Jahr wird in der Brandenburger Straße der Gehweg auf einer Seite zwischen Fontane- und Dessauer Straße erneuert. Der 430 m lange und 2,5 m breite Abschnitt wird 65.000 Euro kosten. Für das kommende Jahr ist auch der Start in der Jänickendorfer Straße vorgesehen. Dort wird der Gehweg auf einer Seite komplett erneuert. Die 290 m lange Strecke wird 200.000 Euro kosten. 2023 kommt dann die Holzstraße an die Reihe. Der Gehweg wird einseitig auf 110 m Länge für 16.500 Euro saniert. Im Jahr danach ist dasselbe in der Steinstraße vorgesehen. Der 175 m lange Abschnitt schlägt mit 28.000 Euro zu Buche. Im Jahr 2025 werden die Arbeiten in der Stiftstraße fortgesetzt. Auch hier wird der Gehweg einseitig erneuert, was 32.000 Euro kosten wird.

Umsetzung von Top-Platzierungen aus dem 4. Bürgerhaushalt

Der 4. Bürgerhaushalt hat deutlich gemacht, an welchen Stellen sich die Luckenwalderinnen und Luckenwalder neue Straßenbeläge wünschen.

Auf Platz 9 landete mit 264 Stimmen der Vorschlag, die Straßen in der Bergsiedlung zu sanieren. 2022 wird mit einer neuen Deckschicht für die Eichenstraße begonnen. Die Straße ist 210 m lang und 4,5 m breit. Die Kosten belaufen sich auf etwa 24.000 Euro. 2023 ist der Eschenweg mit Kosten von 31.000 Euro vorgesehen. Im Folgejahr würde die Akazienallee zwischen Eschen- und Kiesweg eine 380 m lange neue Deckschicht für 43.000 Euro erhalten. Der Kiesweg ist für das Jahr 2025 vorgesehen. Bei 510 m Länge wird mit Kosten von 57.000 Euro gerechnet. Für die Folgejahre sind der Buchenweg, die Ahornallee und die Birkenstraße vorgesehen. Ahornallee und Birkenstraße bekommen nicht nur eine neue Deckschicht, sondern auch einen Unterbau. Die Kosten fallen daher mit 234.500 bzw. 276.500 Euro deutlich höher aus. Auf lange Sicht soll auch der hintere Teil der Akazienallee, hinter der Kreuzung Kiesweg eine befestigte Straße mit Unterbau werden. Für das kurze Stück rechnet man mit knapp 27.000 Euro.

375 Stimmen hatte im letzten Bürgerhaushalt der Vorschlag bekommen, den Gehweg im Kirchhofsweg instandzusetzen. Damit erhielt dieser Wunsch die zweitmeisten Stimmen. Die Sanierung des einseitigen Weges ist für 2023 vorgesehen und wird 197.000 Euro kosten.

Absoluter Spitzenreiter mit 521 Stimmen war der Vorschlag, am Ortseingang Kolzenburg einen Gehweg neu anzulegen, der zum Friedhof und in Richtung Bushaltestelle führt. Dieser Wunsch soll sich im nächsten Jahr erfüllen. Der einseitige Gehweg wird 540 m lang und 126.000 Euro kosten.

Seite drucken | Autor: Sonja Dirauf | zuletzt geändert am: 16.02.2022