Seiteninhalt
Inhalt
11.11.2021

»Kulturküche« an Luckenwalder Oberschule

An der Luckenwalder Oberschule kocht Schulsozialarbeiterin Viktoria Schmidt mit Schülerinnen und Schülern internationale Gerichte. Derzeit muss die Koch-AG coronabedingt ausfallen, da die Schulküche nicht genug Platz bietet. Der kleine Kurs hofft jedoch, bald wieder etwas Leckeres brutzeln, braten, kochen oder backen zu dürfen.

Das Kochen, als eine der ältesten Kulturtechniken der Menschheit, in den Schulalltag zu integrieren, schafft Raum für vielfältigste Erfahrungen. Die Schüler*innen der Sekundarstufe I erleben beim gemeinschaftlichen Kochen mit unserer Sozialarbeiterin (mit migrationsspezifischen Arbeitsschwerpunkt) eine komplexe Welt aus Handwerk, Zutaten, Logistik, Geschmack und Genuss, in welcher sie sich ausprobieren können.

Entstanden ist diese Idee der Koch-AG auf Wunsch und Nachfrage der Jugendlichen. Die „Kulturküche“ richtet sich als offenes Angebot an Kinder ab der 7. Klasse nur aus der Luckenwalder Oberschule, mit und ohne Migrationshintergrund. Gemeinsames Kochen und Essen bringt zusammen und durch Erklärungen zu Land und Kultur der jeweiligen Speisen, lassen sich auch leicht Vorurteile abbauen und Grenzen überwinden. Auch gesundes Kochen und Essen ist immer wieder ein Thema für die Jugendlichen in der Schule.

Gemeinsam wurde geplant, geschält, gekocht, gebacken, gespült, gegessen und gelacht. Die 8 bis 10 Jugendlichen haben sich vorgenommen, regelmäßig gemeinsam international zu kochen und die verschiedensten Gerichte aus den unterschiedlichsten Kulturen zu probieren. Beim Kochen entstehen oft auch Gespräche über das Land selbst und besonders interessant sind dabei persönliche Erfahrungen und Verbindungen zu den Ländern.
Nach einem Burger-Tag und dem italienischen Pizzabacken, planten die Jugendlichen direkt den nächsten Kochnachmittag, der voraussichtlich im zweiwöchigen Turnus stattfinden wird, um den Anderen ein traditionelles Leibgericht aus den jeweiligen Familien vorzustellen. Guten Appetit!

Seite drucken | Autor: Maria Domann | zuletzt geändert am: 11.11.2021