Seiteninhalt
Inhalt
28.06.2016

Brandschutz im Übergangswohnheim

Am Donnerstag, den 23. Juni fand im Übergangswohnheim in der Forststraße eine Brandschutzbelehrung für die Asylbewerber und Asylbewerberinnen statt. Gemeinsam mit der Koordinatorin für Flüchtlingsintegration, Anke Habelmann war die Luckenwalder Feuerwehr zu Gast in der Einrichtung.

Mit Übersetzern, praktischen Löschübungen und mehrsprachigen Flyern gab es für die Bewohner eine Einführung in den Brandschutz. Nicht nur für das Zusammenleben in den Übergangwohnheimen, auch gegebenenfalls später in eigenen Wohnungen ist es wichtig, zu wissen, wie man in Deutschland einen Notruf absetzt, wie man sich im Notfall verhalten sollte und wie man kleine Brände in den Griff bekommen kann.

Besonders überrascht waren die Asylbewerber, als sie hörten, dass in Deutschland die Feuerwehr innerhalb weniger Minuten am Einsatzort ist. In vielen Ländern der Welt ist das absolut nicht selbstverständlich.

Mit Einsatzübungen zum Beispiel im Altersheim, dem Tag des Blaulichts an Schulen und vielen weiteren Aktionen leistet die Feuerwehr immer wieder Präventionsarbeit.

 

Seite drucken | Autor: Sonja Dirauf | zuletzt geändert am: 29.06.2016