Seiteninhalt
Inhalt
29.03.2016

Laienlehrer in Luckenwalde - Unterrichtsbeginn

Seit dem 29. Februar unterrichten in Luckenwalde 26 Freiwillige an fünf Standorten insgesamt 110 Personen aus den Luckenwalder Übergangswohnheimen. Die Asylbewerber wurden so auf die Unterrichtsräume verteilt, dass der Weg für sie nicht länger als nötig ist. Viele kennen sich untereinander aus den Heimen und auf Freundschaften wird bei der Verteilung Rücksicht genommen. Ansonsten wurden die interessierten Asylbewerber nach den bisherigen Deutschkenntnissen auf Anfänger-, Fortgeschrittene- und Alphabetisierungsgruppen verteilt. Den Alphabetisierungskurs besuchen Männer und Frauen, die erst mit den lateinischen Buchstaben vertraut gemacht werden müssen. An jedem Standort, u. a. Haus Sonnenschein, Bürger- und Kieztreff, gibt es eine Materialkiste mit Arbeitsbüchern und Unterrichtsmaterialien. Die Flüchtlingsintegratorin Anke Habelmann unterstützt die Laienlehrer, kümmert sich um Arbeitsmaterial und hilft bei Problemen, lässt den Laienlehrern aber ansonsten freie Hand. Die Laienlehrer übernehmen meist zu zweit oder zu dritt einen Kurs und jede Gruppe hält den Unterricht so, wie sie gerne möchte. Asylbewerber, die sich für einen Kurs angemeldet haben, aber wiederholt unentschuldigt fehlen, werden durch jemand anderen auf der Warteliste ersetzt. Desweiteren gibt es bereits erste Angebote für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Wer sich vorstellen könnte, selbst Laienlehrer zu werden, kann sich bei Anke Habelmann melden (Kontaktdaten rechte Randspalte) und dann auch bei bereits bestehenden Gruppen hospitieren. Weiterhin werden Helfer und Freiwillige für die Kinderbetreuung gesucht.

Seite drucken | Autor: Sonja Dirauf | zuletzt geändert am: 01.06.2016