Seiteninhalt
Inhalt

Sonnig-blumig der Markt der Kleingärtner zum 800. Geburtstag Luckenwaldes

Im Jubiläumsjahr von Luckenwalde steht der sechste Feiermonat August unter dem Motto „grün“. Genau diesem Thema widmete sich der Markt der Kleingärtner, der am 7. August auf dem Marktplatz stattfand. Die Idee für diesen besonderen Markttag hatte Michaela Hoffmann vom Straßen-, Grünflächen- und Friedhofsamt, die nicht nur von ihren Kollegen tatkräftige Unterstützung erhielt. Sie fand beim Vorsitzenden des Kreisverbandes Luckenwalde der Gartenfreunde e. V. Werner Fränkler ein offenes Ohr, der die Hobbygärtner der Kleingartenanlagen mobilisierte, ein rundum gelungenes Fest zu gestalten.

Mit drei Salutschüssen der Luckenwalder Schützengilde von 1425 e. V. wurde die Veranstaltung eröffnet.

Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide begann ihr Grußwort an diesem Tag mit der Frage: „Hätte Luckenwalde sein 800-jähriges Bestehen ohne Gärtner feiern können?“

Die Menschen, die vor über 800 Jahren an diesem Flecken siedelten, haben gerodet und gekappt, sie haben gepflanzt, gesät, gezupft und gehegt, um ihr Überleben zu sichern. Dass Luckenwalde lange Zeit als Ackerbürgerstädtchen galt, ist Hinweis darauf, dass Landwirtschaft und Gartenbau über Jahrhunderte eine tragende Säule seiner Existenzsicherung und seines Fortbestands war. Die Lage änderte sich mit der Industrialisierung, die in Luckenwalde Zuwanderung in Größenordnung in Gang setzte. Innerhalb von nur 50 Jahren verdreifachte sich die Bevölkerung auf über 20.000 Einwohner. Die Menschen kamen, weil sie Arbeit in den Fabriken fanden und dort an sechs Tagen der Woche 12 Stunden schufteten. Der Verdienst reichte vielleicht für das Existenzminimum aus, mit Sicherheit aber nicht, um ein Stück Land zu erwerben.
Ergänzende Formen der Versorgung in den Städten wurden notwendig. Ein Lösungsansatz ist die Kleingartenidee, die offenbar auch in Luckenwalde auf fruchtbaren Boden fiel.

„Sie als Gärtner wissen, dass die Arbeit im Garten zur eigenen dauerhaften Lebensfreude beitragen kann.“, betonte die Bürgermeisterin und bescheinigte weiter: „Sie als Kleingärtner sehen sich zu Recht als Teil der Stadt und der Stadtgeschichte, die 1912 mit der Kleingartenanlage Erholung begann.“ 23 weitere Gründungen folgten in Luckenwalde. Heute sind dem Verband 1238 Parzellen angeschlossen.

Bildergalarie

Weiter mit dem Festbericht

Werner Fränkler, hatte auch ein Geburtstagsgeschenk zum 800. Jubiläum. Er überreichte der Bürgermeisterin ein Miniaturrathaus. Dieses fertigte Gartenfreund Heinz Boßdorf in seiner Freizeit an. Als Geschenk von der Stadt an die Hobbygärtner gab es zur Erinnerung an das Jubiläumsjahr ein Banner.

14 Kleingartenanlagen bereicherten den Markttag mit Obst, Gemüse und Blumen aus ihren Gärten. Die Parzellenbesitzer informierten ferner mit Bildern und Geschichten aus dem Kleingarten-Leben an ihren Ständen. Im großen Festzelt zeigten alte Fotos, Zeitungsartikel, Mitgliedsbücher, Urkunden und Schautafeln den Werdegang des Kleingartenwesens in der Stadt. 

Astrid Mai von der Grünflächenabteilung zählte jede Sonnenblume ehe sie in das blaue Band um den Marktturm gesteckt wurde. „Bei 800 habe ich aufgehört zu zählen, das war so um die Mittagszeit.“, erzählte Frau Mai. Klaus Kasper, begeisterter Gärtner, brachte gleich drei seiner selbstgezogenen Pflanzen der Familie der Korbblütler vorbei, um an der Verschönerung des Marktturms mitzuwirken. Der Luckenwalder hat seine Grünoase in der Gartenanlage „Zu den Burgwiesen“.

Jede Menge Späße erlaubte sich Spiele-Peter mit den jüngsten Marktbesuchern, aber auch die Erwachsenen belustigte er. Alle Hände voll zu tun hatten ferner die beiden Erzieherinnen Sandra Liepack und Bettina Raguschke bei der Schmink- und Malstrecke für die Kinder.

Die Nachwuchsringer des 1. LSC zeigten auf der Matte Übungen aus ihrem Trainingsalltag. Der Luckenkiener Karneval Klub e. V. begeisterte die Besucher mit ihren Vorführungen. Bei der Tombola gab es viele tolle Preise zu gewinnen.

Für die musikalische Umrahmung sorgte die „Kleine Ließener Blasmusik“, ein Wolfgang- Petry-Double und die vier flotten Musikerinnen der Band Brassappeal. Die Damen von der Kleingartenanlage „ Erholung“ verwöhnten die Besucher mit Klemmkuchen gefüllt mit Sahne und die Freiwillige Feuerwehr Luckenwalde bediente den Gaumen der Gäste mit Bratwurst und Bouletten. Fleißige Blumenmädchen banden für und mit den Marktbesuchern hübsche Sträuße und so vieles mehr gab es am Markttag der Kleingärtner.
Die Moderation für die gesamte Veranstaltung übernahm in bewährter Form der ehemalige Luckenwalder Christian Schulze.
Zum Tagesausklang stiegen 800 blaue und gelbe Luftballons in den Himmel.

Seite drucken | Autor: Britta Jähner | zuletzt geändert am: 09.11.2016