Seiteninhalt
Inhalt

Antrag auf Notfallbetreuung in einer Luckenwalder Kita ab sofort an Stadtverwaltung zu richten

Ab dem 4. Mai 2020 müssen Anträge auf Notfallbetreuung in einer Luckenwalder Kindertageseinrichtung an die Stadt Luckenwalde gerichtet werden. Bereits erteilte Ausnahmen gelten fort. Eltern, deren Kinder in der letzten Zeit die Notfallbetreuung besucht haben, müssen also keinen neuen Antrag stellen.

Das Antragsformular ist am Ende des Beitrags verlinkt. Ansprechpartner bei Fragen sind die Mitarbeiter der Abteilung Kindertagesbetreuung unter Leitung von Heike Krautz im Amt Bildung (Telefon 672-311, E-Mail.

Gemäß einer Allgemeinverfügung des Landkreises Teltow-Fläming vom 22. April 2020 bleiben Kindertageseinrichtungen weiterhin geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 einzudämmen. Ausnahmen können beantragt werden für Kinder von Erziehungsberechtigten, die in kritischen Infrastrukturbereichen tätig sind und für Kinder von Alleinerziehenden. Voraussetzung für eine Notfallbetreuung ist, dass eine private Betreuung nicht organisiert werden kann. Die Regelung für die Prüfung der Anträge gilt ab dem 4. Mai auch für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 4 sowie für Hortkinder in diesen Altersstufen.

Bislang waren die Anträge auf Notfallbetreuung an die Einrichtung selbst zu richten. Die Stadt Luckenwalde übernimmt im Auftrag des Jugendamtes des Landkreises die Prüfung und stellt auf ihrer Webseite eine Möglichkeit zum Hochladen des Antragformulars bereit. Wir möchten den Familien in dieser Zeit mit einem digitalen Angebot einen schnellen Zugang zur Prüfung des Antrages bieten. Ergänzend bieten wir an, dass die Bescheinigungen vorab per E-Mail an die Erziehungsberechtigten verschickt werden. Auf diesem Weg wollen wir die Laufzeiten möglichst kurzhalten und im Idealfall Bescheinigungen nach 48 Stunden den Antragsstellern übersandt haben.

In den letzten Wochen hatten im Schnitt unter 10 % der Kita-Kinder einen Anspruch auf Notbetreuung geltend gemacht. Mit der Veränderung der Allgemeinverfügung und den weiteren Zielgruppen hat sich dieser Wert inzwischen verdreifacht – bei zusätzlich strengeren Hygieneauflagen in den Einrichtungen. Die Stadt und die Träger der Einrichtungen stehen daher in einem kontinuierlichen Austausch, um eine bestmögliche Versorgung in dieser schwierigen Situation zu gewährleisten.

Rechtsgrundlage für die Prüfung stellt die Allgemeinverfügung des Landkreises Teltow-Fläming vom 22.04.2020 dar.

Zum Antragsformular Notbetreuung in Kitas

Kontakt für Notbetreuung für Kinder mit bestehenden Betreuungsvertrag für Kita und Hort:

Heike Krautz

Kontakt für Notbetreuung für Kinder ohne bestehenden Betreuungsvertrag für Kita und Hort:

Paprotta Erik

Seite drucken | Autor: Lars Thielecke | zuletzt geändert am: 30.04.2020