Seiteninhalt
11.07.2017

Elf Mannschaften beim 3. Sommercup des Jugendnetzwerkes LUKA

Internationaler Charakter der Veranstaltung unübersehbar

Glück muss man haben. Tage zuvor und auch noch am Vormittag und kurz nach der Mittagsstunde goss es aus allen Wolken. Die 3. Auflage des Sommercup schien ins Wasser zu fallen.
Doch mit den Vorbereitungen wie dem Aufbau der Tore und des Grills verzogen sich die Wolken und die Sonne kam hervor. Zum guten Wetter kamen viele fleißige Helfer aus den Jugendclubs um dieses Event zu unterstützen. Die Jugendlichen vom Treffpunkt 29 waren die Grillmeister, Ayla vom Go7 brachte Getränke und Grillgut an die Fußballer und ihre Fans und Alex, ebenfalls vom Go7, kümmerte sich während des Turniers um die allgemeine Ordnung und Sicherheit.

Von den elf Mannschaften hatten, bis auf zwei Teams, alle Sportler aus verschiedenen Ländern in ihren Reihen. Schon aus dem Teamnamen war relativ leicht zu erraten aus welchen Gegenden der Welt die Teilnehmer stammten.

Gespielt wurde mit einer Vorrunde und dann mit Final- und Verliererrunde. Insgesamt dauerte das Turnier fünf Stunden.
Wer noch Kraft besaß, der hatten in den Pausen Gelegenheit sich beim Bubble Soccer auszuprobieren. Dabei zwängen sich die Spieler in große Gummiblasen und spielten dann Fußball. Es war lustig anzusehen, wenn die Spieler selbst wie Bälle umher hüpften.
Das alles in regelgerechten Bahnen ablief, dafür zeichneten sich Christian Schaub, Teissir Alhassan und Rashid Amed vom FSV 63 Luckenwalde sowie Dean vom OSZ Luckenwalde verantwortlich. Sie meisterten ihre Spiele sehr gut und es gab wenig Anlass zur Beschwerde.

Das Siegerteam um Kevin Banicke hatte um 21:45 Uhr den Siegerpokal in den Händen. Vorher mussten sie allerdings in das Penaltyschießen vom Neunmeterpunkt. Denn ihr Finalgegner Heimat 2.0 waren ebenbürtig. Vom Strafstoßpunkt hatte das Team Kevin dann mehr Glück und entschied den 3. Sommercup des Netzwerkes LUKA (Luckenwalder Arbeitskreis der Sozialarbeiter) für sich. Alle Teams erhielten Pokale und jeder Spieler eine Erinnerungsmedaille.

Die wahren Gewinner des Turniers waren aber die Leichtathletik-Lauf-Gemeinschaft Luckenwalde e. V. (LLG Luckenwalde). Sie zeichneten sich neben ihrer sportlichen Leistung auch durch besonderes faires Verhalten aus. Sie gewannen den Fair-play-Pokal, gestiftet von der Kreissportjugend Teltow Fläming (KSJ). Nico Tennigkeit von der KSJ übergab den Pokal an die stolzen Sportler.

Neben den Mannschaftsauszeichnungen gab es auch noch Einzelehrungen. Auf Grund der hohen Teilnehmerzahl hat sich das LUKA Netzwerk für mehrere Auszeichnungen entschieden. So wurden Nico vom Team Free und Tom vom Team Kevin zu den besten Torhütern des Turniers geehrt. Bester Torschütze wurde Benny, ebenfalls vom Team Kevin mit 10 Treffern. Zu den besten Spielern des Turniers gehörten YaYa von Heimat 2.0, Marcel vom Team Kevin und Lene aus dem Team LLG Luckenwalde.

Abschlussstand:

Platz  Team
1 Team Kevin
2 Heimat 2.0
3 Team Said
4 FC Altes Lager
5 FC Syria
6 Emra Juniorteam
7 Union Eritrea
8 Team Free
9 La Camorra
10 King Sherdil
11 LLG Luckenwalde
Seite drucken | Autor: Erik Paprotta | zuletzt geändert am: 11.07.2017