Seiteninhalt
21.09.2017

Neues vom Boulevard - Baustellenparty und Baumauswahl

Am Samstag, den 16. September fand von 9 bis 15 Uhr die große (2.) Baustellenparty auf dem Luckenwalder Boulevard statt. Viele Luckenwalder machten sich von der Baustelle ein Bild und informierten sich zum Sach- und Bautenstand.

Nur wenige Tage vor der großen Feier waren die Kariedeljungs auf ihren alten Platz auf der Breiten Straße zurück gekehrt. Während der Sanierung des Boulevards wurden auch sie einer Schönheitskur unterzogen und von Ulrich Behr aufgemöbelt. Am 14. September hob ein Radlader die Figur zurück auf die Spitze der Säule des Kariedelbrunnens. Dieser wurde ebenfalls saniert, die Brunnentechnik erneuert, eine neue Edelstahlwanne eingebaut und die Klinker ersetzt bzw. soweit möglich aufgearbeitet. Pünktlich zur Baustellenparty war der Brunnen zum ersten Mal seit langem wieder in Betrieb und bereitete den kleinen Gästen viel Freude beim Entenangeln.

Mit Hüpfburg, Kanal-TV, Baggerschau, Live-Musik, Schachspiel, leckerem Essen und guten Getränken konnten die Luckenwalder bei strahlendem Sonnenschein ihren Boulevard nach vielen Monaten erstmalig in Teilbereichen wieder betreten.

Die Stadt Luckenwalde bedankt sich ganz herzlich beim Stadtmarketingverein, insbesondere bei Maxie Wohlauf und Elisabeth Thiemann und beim Luckenwalder Bauhof.

Damit der Boulevard so richtig in neuem Glanz erstrahlen kann, wurden Mitte September die Bäume ausgewählt, die dort gepflanzt werden. So schön die fertigen Abschnitte der Breiten Straße schon jetzt aussehen, der typische Charakter der Luckenwalder Fußgängerzone wird doch maßgeblich durch die Begrünung geprägt.

Am 11. September wurden in der Baumschule die Pflanzen ausgewählt, die schon im November in die vorbereiteten Pflanzgruben auf dem Luckenwalder Boulevard eingepflanzt werden. In Abstimmung mit der Unteren Denkmalschutzbehörde und der Unteren Naturschutzbehörde sind dies im ersten Bauabschnitt der Breiten Straße 28 Linden der Sorte „Tilia cordata Böhlje“ und in der Theaterstraße vier Ahornbäume. Die 16 Baumstandorte des zukünftigen zweiten Bauabschnittes sollen ebenfalls mit der Winterlindensorte „Böhlje“ bepflanzt werden. Die ausgewählten Bäume sind mittlerweile 17 Jahre alt, haben eine durchschnittliche Höhe von sechs bis sieben Metern und einen Stammumfang von 30-35 cm. Sie wurden in der Baumschule bereits fünfmal umgepflanzt; der Fachmann spricht von einer Pflanzgröße von fünfmal verschult. Die mittlerweile fertiggestellten Pflanzgruben haben ein Volumen von 12 m³, die gesamte Pflanzgrube ist mit Baumsubstrat verfüllt. Die oberirdisch sichtbare Pflanzscheibe hat eine Größe von 2 x 2 m und wird mit Blumen bepflanzt. Zur Unterstützung während der Anwachsphase erhält der zu pflanzende Baum eine Unterflurverankerung, deshalb kann auf den klassischen Dreibock verzichtet werden.

Seite drucken | Autor: Sonja Dirauf | zuletzt geändert am: 21.09.2017