Seiteninhalt
18.10.2017

So schön wird der Ehrenhain - Ausstellung zeigt Wettbewerbsergebnisse

Die Freifläche zwischen Wiesenstraße, Brahmbuschstraße und Neuer Parkstraße soll in den nächsten Jahren neu gestaltet werden. Ziel dabei ist es, die Fläche zeitgemäß zu gestalten und gleichzeitig den Denkmalcharakter der Anlage zu bewahren. Dazu wurde ein landschaftsplanerischer Realisierungswettbewerb durchgeführt. 13 Büros haben Entwürfe eingereicht, die von einem Preisgericht bewertet und prämiert wurden. Am 16. Oktober wurde in der Geschäftsstelle der Wohnungsgesellschaft DIE LUCKENWALDER eine Ausstellung eröffnet, die alle Arbeiten zeigte. Mit deutlichem Abstand hat die Jury den Entwurf des Landschaftsarchitekturbüros „Atelier 8“ aus Baruth/Mark zum Sieger gewählt. „Der Entwurf hat eigentlich alles, was wir uns erhofft haben. Da wurde sehr behutsam sehr viel richtig gemacht.“, begründete Marcel Adam von der Brandenburgischen Architektenkammer und Vorsitzender des Preisgerichts, die Entscheidung. Man war sich mit dem Sieger so sicher, dass kein zweiter Platz vergeben wurde, sondern zwei dritte Plätze folgen. Horst Heinisch von Atelier 8 sieht es als Geheimvorteil, dass sein eigenes Kind das anliegende Gymnasium besucht. Die Berücksichtigung der Wegeverbindungen sowie die bessere Einbindung der Fläche in das Quartier waren u. a. von den Entwürfen erwartet worden.

In der Beschreibung des Siegerentwurfes heißt es: „Der Platz erhält von der Wiesenstraße her einen neuen Zugang. Der Röthegraben wird durch eine neue Brücke stärker in den Stadtplatz einbezogen und das Fließgewässer erlebbar gemacht. Das Brückenbauwerk bricht die Langeweile dieses Grabenabschnitts auf und wird zum neuen Blickfang, sie verspannt das angrenzende Gymnasium in sanftem Bogen und schafft einen „Brückenschlag“. In der Mitte des Parks liegt eine großzügig zur Sonne ausgerichtete Wiesenfläche. Seitlich des Platzes verläuft ein breiter Weg mit einem vielfältigen modernen Sitzangebot und hoher Aufenthaltsqualität.“

Marcel Adam dankte aus Sicht der Architektenkammer der Stadt Luckenwalde, die als „Leuchtturm im Land Brandenburg“ besonders viele Wettbewerbe durchführe und so zu einem „breiten Spektrum an Arbeiten mit herausragender Qualität“ gelange. „Wettbewerbe sind eine der besten Möglichkeiten, einen Mehrwert zu generieren und alle lernen dabei dazu.“

Die denkmalrechtliche Erlaubnis für die Umsetzung des Entwurfs steht noch aus, die Finanzierung ist aus dem Förderprogramm Soziale Stadt gesichert. Peter Mann, Leiter des städtischen Stadtplanungsamtes, bedankte sich für ein kooperatives Abstimmungsverfahren mit dem Quartiersmanagement Am Röthegraben, dem Gymnasium und dem Tierpark, das auf dem Weg zur Umsetzung weitergeführt werden wird.

Bis 20. Oktober können die Wettbewerbsergebnisse noch in der Geschäftsstelle der DIE LUCKENWALDER, Markt 1, 14943 Luckenwalde von 9 bis 18 Uhr und am Freitag von 9 bis 16 Uhr besichtigt werden.

Seite drucken | Autor: Sonja Dirauf | zuletzt geändert am: 18.10.2017