Seiteninhalt
18.10.2017

Mitgliederversammlung Städte- und Gemeindebund

Der Städte- und Gemeindebund Brandenburg lud am 16. Oktober seine Mitglieder nach Luckenwalde ein. In der Fläminghalle trafen sich Bürgermeister und Bürgermeisterinnen aus dem ganzen Land Brandenburg. Der Städte- und Gemeindebund bildet als freiwilliger Zusammenschluss den Kommunalen Spitzenverband der Städte, Gemeinden und Ämter des Landes Brandenburg. Die Mitgliederversammlung stand unter dem Motto „Reformjahr 2017“. Jann Jakobs, Präsident des Städte- und Gemeindebundes und Oberbürgermeister der Stadt Potsdam begrüßte alle Gäste und gratulierte dem neuen Geschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes Jens Graf sowie allen neu- und wiedergewählten Bürgermeistern und Bürgermeisterinnen. Eine von ihnen, Luckenwaldes Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide, stellte die gastgebende Stadt kurz vor.

Anschließend lobte Britta Stark, die Präsidentin des Landtages Brandenburg, alle Bürgermeister und Bürgermeisterinnen, die „den härtesten und dankbarsten Job unseres Landes“ innehätten. Die Kommunen seien „das Basislager der Demokratie“, wo Entscheidungen schnell sichtbar und erlebbar würden. Die Erwartungen der Städte und Gemeinden an die neue Bundesregierung stellte im Anschluss Dr. Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, dar. Er blickte auf den Bundestagswahlkampf zurück, in dem „Versprechen ohne Rücksicht auf Verluste oder Zuständigkeiten“ gemacht worden wären und betonte vor allem die Erwartungen in Hinblick auf die großen Themenfelder Investitionsrückstand, Digitalisierung sowie Verkehrs- und Energiewende. Auch in Vertretung des Ministerpräsidenten Dr. Dietmar Woidke, der kurzfristig absagen musste, sprach anschließend Karl-Heinz Schröter, Minister des Innern und für Kommunales. Er stellte das Konzept des Veränderungsprozesses im Bereich Brand- und Katastrophenschutz im Land Brandenburg vor und betonte im Hinblick auf die neuen Herausforderungen „wenn Land und Kommunen fest zusammenstehen und zusammenarbeiten, werden wir diese meistern“.

Seite drucken | Autor: Sonja Dirauf | zuletzt geändert am: 18.10.2017