Seiteninhalt
08.11.2017

„Wat, bis nach Dobbrikow loofen? Ohne Handy?“

Zum Ende der Herbstferien organisierten die Jugendarbeiter der Sozialarbeit an Grundschulen und der DRK-Jugendclub „Treffpunkt 29“ eine Ferienfahrt nach Dobbrikow, wobei der Begriff „Fahrt“ nicht ganz wörtlich gemeint ist. Gemeinsam mit 29 Kindern und Jugendlichen begann die Reise mit einer Wanderung von Luckenwalde nach Dobbrikow. Kleine Puzzleteile, in Form von Kartenschnipseln, halfen den Weg nach Dobbrikow, quer durch Wald und Flur zu finden. Als Team wurde diese Aufgabe super bewältigt. Trotz anfänglichem Niesel bis Frankenfelde, war die Wanderung eine eindrucksvolle Angelegenheit für alle Beteiligten. Nach gelaufenen 12 km waren die Schuhe, wie im Herbst zu erwarten, durchnässt. Einige Pfützen und unwegsame Abkürzungen taten ihr Übriges und alle waren froh, dass Schullandheim „Haus am See“ zu erblicken. Dort angekommen, lagen 33 Paar nasse Schuhe und Socken auf den Heizkörpern des Schullandheimes. Zum Glück haben wir viel Unterstützung durch das freundliche Personal und die Leitung des Schullandheims erfahren.

Der Nachmittag diente der Erkundung des Umfeldes und des Hauses, mit all seinen vielen Möglichkeiten. Angeln, Zelt aufbauen (für eventuelle Draußenschläfer) und diverse Sport- und Spielturniere standen auf dem Programm. Auch Specksteine konnte bearbeitet werden und nach einem gemeinsamen Grillen fand der Abend seinen Ausklang am Lagerfeuer mit Knüppelkuchen. Lange blieb nach diesem Tag keiner auf!

Der Donnerstag startete nach dem Frühstück mit einer Waldrallye, bei der an mehreren Stationen, Fragen aus der heimischen Natur und der näheren Umgebung beantwortet werden mussten. Die Rallye wurde mit einer Ehrung aller Mannschaften beendet. Nachmittags hatten wir so viele Möglichkeiten zur Auswahl, dass es schwer fiel, sich zu entscheiden. Vom Angeln, Ruderboot fahren, Kistenklettern, einem Tischtennisturnier bis zum Besuch einer Sternwarte, reichten die Angebote. An dieser Stelle möchten wir uns bei Herrn Großmann aus Dobbrikow herzlich bedanken. Ganz kurzfristig zeigte er uns seine Sternwarte und beantwortete all unsere Fragen. Sehr spannend fanden wir die installierte Technik und Sterne fremder Galaxien auf dem Bildschirm sichtbar zu machen. Der Tag endete mit einer Disko, unter anderem mit einem sensationellen Gesangs- und Tanzbattle „Jungs gegen Mädchen, nein, Mädchen gegen Jungs“. Frau Rook vom „Haus am See“ schaffte es in kürzester Zeit, alle Tanzmäuse und -bären auf die Tanzfläche zu locken! Erfrischt wurden alle mit zahlreichen selbst gemachten Cocktails. Die alkoholfreie Zubereitung organisierte ein Barteam der Jugendlichen selbständig.

Freitag nach dem letzten gemeinsamen Frühstück wurde gepackt, aufgeräumt und das Haus übergeben. Eine kurze, gewanderte Strecke nach Hennickendorf sorgte für den nötigen Mittagsappetit. In der Landfleischerei wurde ein riesiger Topf Nudeln mit Tomatensoße bereitgestellt. Bei bestem Wetter unter blauem Himmel saßen wir auf Zeltgarnituren und ließen es uns schmecken. Für den Weg nach Luckenwalde wurde der Linienbus des VTF genutzt, sehr zur Freude der Kids. Am Ende der Herbsttour verabschiedeten wir uns auf dem Parkplatz Werner-Seelenbinder-Stadion vor dem Jugendclub, mit der Übergabe kleiner Preise. Diese gab es für die Wette, drei Tage ohne Handy auskommen zu können. Alle haben diesen Wettbewerb bestanden und freuten sich über einen Kinogutschein.

Für seinen Einsatz möchten wir uns besonders bei Tobias Schmiedchen bedanken, der im 3. Ausbildungsjahr ein Praktikum im Treffpunkt 29 absolviert. Gefördert wurde das Projekt mit Mitteln des Jugendamtes, Landkreises Teltow-Fläming, wofür sich alle herzlich bedanken.

Cornelia Klein, Jens Bunk und Steffen Mählis

In Kooperation von DRK Jugendclub „Treffpunkt 29“ und Sozialarbeit an Grundschulen der Stadt Luckenwalde

Seite drucken | Autor: Erik Paprotta | zuletzt geändert am: 08.11.2017