Seiteninhalt
30.11.2017

Neue Schilder gegen illegale Müllablagerungen

„Das Abladen von Abfall ist verboten! Jede Verunreinigung der Verkehrsflächen und Anlagen ist untersagt. Zuwiderhandlungen können mit einer Geldbuße bis zu 1.000 € geahndet werden.“ Eigentlich ist das unmissverständlich. Um ganz sicher zu gehen, dass jeder die neuen Schilder gegen illegale Müllablagerungen versteht, sind darauf außerdem Piktogramme abgebildet, die deutlich machen, dass hier nichts hingeworfen werden darf. Eigentlich sollte es selbstverständlich sein, Abfälle ordnungsgemäß zu entsorgen und nicht in die Landschaft zu werfen. Dazu gehört auch, dass die gelben Säcke ordnungsgemäß befüllt werden. Es darf nur das in den gelben Sack gesteckt werden, was auch draufsteht. Unsachgemäß gefüllte Säcke werden nicht abtransportiert und bilden so die Grundlage für neue Abfallablagerungen.

Dass die neuen Schilder notwendig sind, zeigt sich im Ordnungs- und Rechtsamt jeden Tag. An den Stellen im Stadtgebiet, wo besonders oft Müllberge über Nacht aus dem Boden wachsen, erinnern die neuen Schilder ab sofort an das Selbstverständliche. Viele dieser Stellen sind in der Nähe von Kleingartenanlagen. Den Müll, der während der im Garten verbrachten Zeit zusammen kommt, will man nicht mit nach Hause nehmen müssen und wo schon etwas liegt, scheint es ok zu sein, noch etwas dazu zu legen. Viele Kleingartenanlagen kennen dieses Problem und weisen ihre Mitglieder regelmäßig auf die ordnungsgemäße Entsorgung und die Abfuhrtermine des SBAZV hin. Bernd Gehricke, Vorsitzender der Kleingartenanlage Rosenhain, räumt regelmäßig auf einem Grünstreifen vor der Anlage auf. Wenn die Berge zu groß werden, hilft der Bauhof mit. Gelbe Säcke, die tagelang auf ihre Abholung warten, Sperrmüll, Altölkanister, alte Kühlschränke – Barbara Daase und Reinhard Siebert vom Ordnungs- und Rechtsamt wundern sich über nichts mehr. An der Kleingartenanlage Rosenhain wurde Mitte November das erste der neuen Schilder aufgestellt. Auch vorher stand dort schon ein Hinweisschild, das aber in die Jahre gekommen und kaum mehr zu entziffern war. Die Idee, die Schilder zu erneuern, war den Mitarbeitern des Ordnungs- und Rechtsamtes bei den immer wiederkehrenden Problemen in der Straße Gärten Im Bürgergehege gekommen. Auch dort wurde regelmäßig Müll abgeladen. Schon an die hundert Personalstunden haben die Mitarbeiter des Bauhofes in diesem Jahr damit verbracht, illegal abgeladenen Müll aufzuladen und beim SBAZV zu entsorgen.

Seite drucken | Autor: Sonja Dirauf | zuletzt geändert am: 30.11.2017