Seiteninhalt
07.02.2018

Treibjagd auf dem Waldfriedhof

Die hinteren Zugänge zum Luckenwalder Waldfriedhof müssen bis auf weiteres verschlossen bleiben.

Am gestrigen Dienstag wurden auf dem Friedhof zwei Wildschweinbachen mit ca. 15 Frischlingen gesichtet. Die Friedhofsgärtner informierten sofort den Jagdpächter, der sich vor Ort einen Eindruck verschaffte. Da Wildschweine sehr aggressiv sind, wenn sie Junge haben, musste der Waldfriedhof daraufhin gegen 15:30 Uhr geschlossen werden. Der Jagdpächter stellte eine mögliche Gefährdung für Friedhofsbesucher fest und mit Schildern wurde um das Verständnis der Friedhofsbesucher gebeten.

Heute Morgen veranstalteten der Jagdpächter, ein weiterer Jäger und 26 Mitarbeiter von Bauhof und Gebäudeverwaltung eine Treibjagd. Drei Bachen und ihre Frischlinge konnten vom Waldfriedhof vertrieben werden.

Seitdem ist der Waldfriedhof über die vordere Eingangstür wieder zugänglich. Bitte beachten Sie, dass die hinteren Türen verschlossen bleiben, um einen erneuten Friedhofsbesuch der Tiere zu verhindern. Im Hinblick auf die Gefährdung vertrauen wir auf Ihr Verständnis und bitten alle Friedhofsbesucher, die Türen am

Vordereingang geschlossen zu halten.

Seite drucken | Autor: Sonja Dirauf | zuletzt geändert am: 07.02.2018