Seiteninhalt
18.04.2018

Brückenbau in der Lindenstraße

Nach dem Abriss der alten Brücke werden in dieser Woche die Spundwände für die Fundamente und Widerlager der neuen Brücke gesetzt. Diese Schalung wird dann ausgesteift, der Bereich dazwischen ausgebaggert und mit Unterwasserbeton aufgefüllt. Dieser moderne Baustoff verdrängt das Wasser, schwemmt nicht aus und ermöglicht den Bau ohne Grundwasserabsenkung. Damit ist dann der schwierigste Teil geschafft und der Brückenbau geht im Trockenen weiter.

Die alte Brücke wurde etwa am Ende des 19. Jahrhunderts mit ähnlichem Aufbau errichtet. Die Schalung war damals jedoch nicht aus Stahl. Stattdessen wurden zahllose Holzbohlen nebeneinander in den Boden geschlagen, die beim Abriss der alten Brücke wieder zum Vorschein kamen.

Die Lindenstraße bleibt weiterhin gesperrt. Mit einer Verkehrsfreigabe ist nicht vor September zu rechnen.

Seite drucken | Autor: Sonja Dirauf | zuletzt geändert am: 19.04.2018