Seiteninhalt
22.11.2018

Herbst-Mitgliederversammlung des Städtekranzes in Luckenwalde

Die diesjährige Herbst-Mitgliederversammlung des Städtekranzes Berlin-Brandenburg fand gestern in Luckenwalde statt. Den Großteil der Zeit nahm inhaltliche Arbeit unter der Leitung des Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft, Bürgermeister Jens-Peter Golde aus Neuruppin, rund um die Stadtentwicklung und Verknüpfung der Städte mit der Landespolitik in Anspruch.

Dann gab es Gelegenheit, Luckenwalde auf einem Rundgang kennen zu lernen und von Bürgermeisterin Herzog-von der Heide Details über die Entwicklung zu hören. Die Ergebnisse der Umbauarbeiten der vergangenen Jahre im Stadtzentrum waren für alle beeindruckend. Besonderes Augenmerk lag auf der In-Wert-Setzung der Nuthe und der Breiten Straße mit den hohen Ansprüchen an die gleichzeitige Beachtung von Denkmalschutz und moderner Gestaltung von Geschäftszugängen und Freiflächen.

Mit Blick in das nächste Jahr stand die Planung des vierten Stadtentwicklungstages im Fokus. Positiv – damit einer der Themenschwerpunkte für die Veranstaltung – ist die Bevölkerungsentwicklung der „Städte im 2. Ring“ zu sehen. An diese anknüpfend müssen Leistungsfähigkeit und solide Ausstattung der Kommunen gewährleistet sein, um Aufgaben für die Bevölkerung sicherstellen zu können. Inhaltlich betrifft dies besonders die Themen Arbeit und Fachkräftegewinnung, Wohnen und Mobilität, Bildung.

Die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Städtekranzkommunen nutzen außerdem gern die Möglichkeit sich über erfolgreiche Aktivitäten anderer Städte zu informieren. Die Gestaltung des Bürgerhaushaltes in Eberswalde, Neuruppin als Fontanestadt mit dem 200. Geburtstag des Dichters oder das Bauhaus-Jubiläum wurden thematisiert.

Seite drucken | Autor: Sonja Dirauf | zuletzt geändert am: 22.11.2018