Seiteninhalt
28.01.2019

Gewerbehof als Innovations-Werkstatt

Der Gewerbehof auf dem ehemaligen Falkenthal-Areal an der Kreuzung Beelitzer Straße/Trebbiner Straße könnte sich in etwas völlig Neues und Modernes verwandeln.

Die Stadt Luckenwalde hat in Zusammenarbeit mit der TH Wildau und der FH Potsdam ein Konzept erarbeitet, das vorsieht, den Standort der Innovation zu widmen und neue Arbeitsformen unterzubringen.

Die beiden Hochschulen haben beim Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg einen Förderantrag eingereicht. Dieser sieht vor, im Gewerbehof eine Hochschulpräsenzstelle einzurichten und darüber hinaus die 800 m² große Halle des Gewerbehofes in eine moderne Technologie-Werkstatt zu verwandeln.

Vorbild ist das sogenannte Venture Innovation Lab an der TH Wildau (kurz ViNN:Lab), das in dieser Form einmalig in Brandenburg ist. Dort finden einfallsreiche Menschen die technischen Möglichkeiten, eigene kreative Ideen weiterzuentwickeln und umzusetzen. Konkret sind das Räume voller moderner, technischer Geräte, die gegen ein geringes Entgelt von jedem genutzt werden können, der sich dafür interessiert. Nach einer kurzen Einweisung soll die Handhabung von jedem möglich sein, unabhängig von Ausbildung und Beruf. Kleine und mittlere Unternehmen testen dort Prototypen, Unternehmensgründer entwickeln ihre Ideen, Schulklassen setzen Projekte um und Rentner tüfteln an kreativen Weihnachtsgeschenken. In Wildau gibt es zum Beispiel 3D-Drucker, die bis zu einem Meter hohe Gegenstände herstellen können. Solche Geräte kosten um die 50.000 Euro und können dort von jedem genutzt werden, nicht nur von Studenten der TH. Aus verschiedenen Kunststoffen entsteht so vom Legostein über Möbel, Kleidung und Kunst alles bis hin zur Autotür.

Wie genau das Zukunftslabor im Gewerbehof aussehen soll, wird im Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaft und Umwelt vorgestellt. Interessierte sind herzlich willkommen.

Seite drucken | Autor: Sonja Dirauf | zuletzt geändert am: 10.07.2019