Seiteninhalt
Inhalt
09.04.2020

Harmlose Lindenwanze gesichtet

Im Straßen-, Grünflächen- und Friedhofsamt sind etliche Hinweise zu einem vermeintlichen Schädling eingegangen. An den Stämmen der Lindenbäume, zum Beispiel in der Parkstraße, habe man zahlreiche Ungeziefer entdeckt, die für den Baum sicher nicht gut sein können. Die Mitarbeiter der Abteilung Grünflächenplanung/Bestattungswesen geben Entwarnung und klären auf: Es handelt sich um Lindenwanzen.

Lindenwanzen leben erst seit wenigen Jahren in Deutschland. Ursprünglich stammen sie aus südlicheren Gefilden. Die Lästlinge heißen auch Malvenwanzen. Sie versammeln sich in großen Kolonien an Bäumen, hauptsächlich Lindenstämmen. Weder für die Pflanzen noch für den Menschen stellen die Tierchen eine Gefahr dar. Äußerlich sind die Wanzen an ihrer schwarzen Farbe und der leuchtend silbernen Membran zu erkennen. Sie ernähren sich ausschließlich von Pflanzenteilen, vorzugsweise von Linden und Malvengewächsen. Alternativ nutzen sie Haselnusssträucher als Nahrungsquelle. Paaren sich die Tiere, legen die Weibchen die Eier in den Ritzen der Pflanzenrinde ab. Die Entwicklung von der Larve bis zur ausgewachsenen Wanze dauert länger als einen Monat. Sammeln sich die Insekten an Lindenstämmen, bereiten sie sich für die Überwinterung vor.

Seite drucken | Autor: Astrid Mai | zuletzt geändert am: 09.04.2020