Seiteninhalt
Inhalt
16.04.2020

Apotheker spendet 500 Liter Desinfektionsmittel und 180 Schutzmasken

Mit Beginn der Corona-Pandemie wurden auch in Luckenwalde Desinfektionsmittel und Schutzkleidung knapp bzw. waren gar nicht mehr erhältlich. Gordon Rosch (2. von links), Inhaber der Burgwall- und Pelikan-Apotheke in Luckenwalde, und seine Mitarbeiter haben über mehrere Wochen insgesamt drei Tonnen Desinfektionsmittel hergestellt. Inzwischen sind in seinen Apotheken auch wieder antibakterielle Schutzmasken für Mund und Nase erhältlich. Heute hatte er in die Räumlichkeiten der Wohnungsgesellschaft DIE LUCKENWALDER zur Spendenübergabe von Schutzmitteln gebeten. 60 Schutzmasken nahm Renate Eichelbaum von der ambulanten Pflegeeinrichtung im Elsthal, weitere 60 Doreen Müller stellvertretend für den Senioren- und Behindertenbeirat entgegen. Auch Frank Schmidt, Geschäftsführer der DIE LUCKENWALDER, bekam 60 Schutzmasken zur freien Verfügung und Weitergabe. „Wenn wir demnächst unsere Gesellschaft - wenn auch nur zunächst eingeschränkt - wieder für Mieter und Kunden öffnen werden, kommen diese Hilfsmittel genau richtig.“, freute sich Herr Schmidt.    

„Ich war überrascht, welche neuen Netzwerke in der Krise entstehen und wie gegenseitiges Helfen und Rücksichtnahme funktionieren.“, betonte Gordon Rosch. Er möchte als Unternehmer der Stadt etwas an die Luckenwalder zurückgeben und freute sich, 500 Liter Handdesinfektion an Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide abzugeben: „Damit Sie helfen können, wo es nötig ist.“ Frau Herzog-von der Heide bedankte sich herzlichst für diese Unterstützung. Das Desinfektionsmittel werde vorrangig in den Schulen und Kitas bereitgestellt sowie in den Einrichtungen, die in absehbarer Zeit wieder für die Bürger geöffnet werden können. Die 50-mal 10-Liter-Kanister Händedesinfektion wurden von den Kameraden der Feuerwehr René Stephan und Ronny Nehues, zur fachlichen Lagerung in der Feuerwache, abgeholt.  

Seite drucken | Autor: Britta Jähner | zuletzt geändert am: 16.04.2020