Seiteninhalt
Inhalt
16.04.2020

Erste Erleichterungen in neuer Corona-Verordnung

Nachdem gestern Bund und Länder über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise beraten haben, wird die Brandenburger Landesregierung am Freitag eine neue Rechtsverordnung zur Eindämmung des Coronavirus verabschieden. Diese wird bis zum 3. Mai 2020 gelten und im Vergleich zur bislang geltenden Verordnung erste Erleichterungen beinhalten. Konkret ist für Brandenburg, unter strikter Einhaltung der bestehenden Hygiene- und Abstandsregeln, Folgendes vorgesehen:


Einzelhandel:

Geschäfte bis zu 800 Quadratmeter Verkaufsfläche können unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen wieder öffnen. Zudem können auch, unabhängig von der Verkaufsfläche, Kfz-Händler, Fahrradhändler und Buchhandlungen öffnen.

Kita und Schule:

Krippe, Kita und Schulen bleiben vorerst bis 3. Mai für den allgemeinen Betrieb geschlossen. Die bestehende Notbetreuung wird für weitere Berufs- und Bedarfsgruppen ausgeweitet.

Prüfungen und Prüfungsvorbereitungen (Unterricht) der Abschlussklassen dieses Schuljahres sollen nach entsprechenden Vorbereitungen ab 27. April wieder stattfinden können. Das betrifft in Brandenburg die Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen an Oberschulen, Gesamtschulen und Gymnasien, die noch in diesem Jahr den Mittleren Abschluss erreichen wollen. Eine Woche später, ab 4. Mai, soll der Schulunterricht in geeigneter Form wieder beginnen für

• die letzte Grundschulklasse,

• die Abschlussklassen und qualifikationsrelevanten Jahrgänge der allgemeinbildenden sowie berufsbildenden Schulen, die im nächsten Schuljahr ihre Prüfungen ablegen.

Die Lerngruppen sollen an den Schulen verkleinert, damit Abstände eingehalten werden können. Die konkrete Ausgestaltung wird vom Bildungsministerium erarbeitet.

Das Abitur soll in Brandenburg unabhängig von der Öffnung der Schulen wie geplant stattfinden (Prüfungsstart am Montag, 20. April)

Universitäten, Bibliotheken und Archive:

In der Hochschullehre können neben der Abnahme von Prüfungen auch Praxisveranstaltungen, die spezielle Labor- bzw. Arbeitsräume an den Hochschulen erfordern (z. B. Laborpraktika, Präparierkurse) unter besonderen Hygiene- und Schutzmaßnahmen wieder aufgenommen werden. Bibliotheken und Archive können unter Einhaltung der Regeln wieder geöffnet werden.

Generell bleiben die Regeln zur Minimierung sozialer Kontakte, zu Abstand und Hygiene unverändert bestehen.

Seite drucken | Autor: Jördis Nagel | zuletzt geändert am: 16.04.2020